Futter aus der Natur

Haltung, Pflege, Ernährung, Winterschlaf...
Antworten
Benutzeravatar
arche
Schneckenei
Beiträge: 4
Registriert: 30. Sep 2013, 11:21
Wohnort: Mecklenburg Vorpommern

Futter aus der Natur

Beitrag von arche »

Futter aus der Natur:

Brennnessel (Urtica)
Ich zupfe die oberen Blätter. Sie ist reich an Flavonoiden, Mineralstoffen wie Magnesium, Kalzium und Silizium, Vitamin A und C (ca. 7x mehr Vitamin C als eine Orange), Eisen, sehr hoher Eiweißgehalts, in der Trockenmasse etwa 40 % Eiweißanteil.

Bild
Foto zeigt die Vegetation im Frühjahr

Bild
Blätter die ich verwende


Giersch (Zipperleinskraut), (Aegopodium podagraria)
Die gefiederten Blätter verwendet man von April bis Juli, ich nehme jene, die noch nicht richtig geöffnet sind. Er ist reich an Eisen, Kalium, Magnesium, Calcium, Zink, Bor, Kupfer, Mangan, Titan und Kieselsäure.

Bild


gewöhnlicher Löwenzahn Taraxacum sect. Ruderalia)
Ich sammle die inneren Blätter, die Blüten lasse ich für die Bienen. Wegen des hohen Nährstoffgehaltes füttere ihn nicht in sehr großen Mengen und nicht ausschließlich. Regt die Nierentätigkeit an. Er ist reich an Bitterstoffen, Vitamin C, Kalium, Eiweiß, Fettsäuren und Mineralstoffen.

Bild


Taubnessel (Lamium purpureum)
Ich breche den oberen Bereich mit den Blüten ab, also meist 4-5cm der Pflanze. Verwendung finden alle Taubnesseln, auch die gelb- und weißblühenden. Und für uns ist ein Tee aus den Blüten sehr empfehlenswert. Inhaltsstoffe sind Schleimstoffe, Saponine, ätherische Öle und Gerbstoffe.

Bild


Brombeerblätter Rubus fruticosus L.)
Ich füttere diese Blätter eigentlich nur im Austrieb, später sind dann Stacheln an der Unterseite. Sie enthalten Fruchtsäuren, etwas Vitamin C und Gerbstoffe. Tee aus Brombeerblättern ist auch für uns Nichtschleimer, er wirkt adstringierend und ist dadurch hilfreich bei Schleimhautentzündungen und Durchfall. Gemischt mit Himbeerblättern, Kamille und Pfefferminze wirkt er bei Magenverstimmungen bzw. -schmerzen, Blähungen und Durchfall . Ich denke, man kann auch ein krankes Tier in einen Aufguss setzen.

Bild


gewöhnliche Vogelmiere (Stellaria media)
Man erkennt die Vogelmiere nicht nur an ihren kleinen weißen Blüten, sondern auch an ihrer Wuchsform, sie liegt flach auf der Erde und die Ausläufer können bis zu 40cm lang sein. Wenn man sie pflückt, hat man das Gefühl, die Stängel dehnen sich wie Gummi. Vogelmiere enthält Vitamine, Saponine, Flavonoide, Cumarine, Mineralien, Oxalsäure, Zink und ätherische Öle und wird in der Naturheilkunde Verwendung.

Bild


Melisse
Ich nehme vom oberen Trieb ein Stück und verwende die Blätter. Die enthaltenen Säuren wie Rosmarin- und Kaffeesäure haben antimikrobielle und antivirale Wirkung. Die ätherischen Öle setzen sich zusammen aus Citral, Geranial, Neral und Citronellal Weiterhin enthalten sind Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Schleim, Glykosid, Saponin, Thymol. Paracelsus bezeichnete die Melisse als „medizinisches Gold“.

Bild


Gerstengras
Gerstengras enthält mehr Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Chlorophyll, Enzyme und Bioflavonoide als alle anderen je untersuchten Pflanzen, es sind über 3000 komplett natürliche Vitalstoffe enthalten. Also ... ab auf die Felder mit uns allen und ordentlich futtern. Ich sammle von der Wintergerste, die im Herbst auf den Feldern angesät wird bis April, dann wird sie fest und wächst in die Höhe.
Im Garten habe ich jetzt Einkorn (Triticum monococcum) ausgesät, es ist anspruchslos, was den Boden betrifft, gehört wie Gerste zu den Süßgräsern und ist reich an Inhaltsstoffen wie Magnesium, Zink und Eisen, Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin sowie einen hohen Carotin-Gehalt , die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin.

Bild

Antworten